schlauheit wird geladen...
  • bibi, kitty und co.

    er hat einen dicken schwanz, schreit wenn ich ihn anfasse und lässt ihn beim gehen hängen

    es ist nicht das, wonach es sich anhört, ehrlich. zu der erklärung des aufreißerischen titels komme ich in wenigen zeilen. kannst du dich daran erinnern, dass ich mal erwähnte, das leben mit fünf tieren würde niemals langweilig werden? jopp, das hat sich wiederholt bewahrheitet.

    vor ein paar tagen, zwang ich mich mies gelaunt aus dem bett. schlecht geschlafen dank einem fiesem alptraum. den kaffee konnte ich wegen saurer hafermilch in die unendlichen weiten der kanalisation verabschieden. der tag fing einfach schon sch*e an! kann also nur besser werden, tröstete ich mich ahnungslos. an produktive morgenroutine ist nicht zu denken, also versuche ich wenigstens den mittag mit einem guten buch auf der dachterrasse zu retten. ein wirklich gutes buch. motivierend und aufmunternd. sonnenstrahlen erhellten zusätzlich mein gemüt. langsam ließ ich die schlechte laune, wie den morgennebel, davon ziehen. mit einem hopps, brauten sich jedoch rasend schnell gewitterwolken über mir zusammen.

    avalon ist ein russisch blau kater und eine totale diva (photo by elisa hanusch)

    avo, mein russisch blau kater, gesellte sich zu mir und begrüßte mich mit einem jämmerlichen „mau“. „na, auch doof gelaunt?“, fragte ich und strich ihm vom kopf, über den rücken, zum hinterteil – ein aufschrei, ein fauchen und mit einem satz war er weg. was war das bitteschön? ich erahnte einen geschwollenen abschnitt an der oberen schwanzhälfte. ich legte das buch beiseite. folgte ihm mit galoppierendem herzklopfen zu seinem lieblingsschlafplatz, unser bett. der schwanz hing regungslos runter. avo sprang wie gewohnt auf meine seite des bettes und drehte sich, wie von einer wildgewordenen wespe verfolgt, im kreis. das war wohl nix, hüpfte runter vom bett und visierte seine alternative an, das gästebett. dort lag er mit vorliebe auf dem kopfkissen, welches eine wohlgeformte schlafmulde von ihm aufwies. vor meinem inneren auge, sah ich die bilder des letzten tierklinik aufenthaltes, als er vermutlich von einem auto angefahren wurde. das hat mir gerade noch gefehlt!

    avo hatte 2016 vermutlich einen zusammenstoß mit einem auto und brach sich die verknöcherten sehnen am becken. zum glück trug er keinen bleibenden schaden davon.

    ich beobachtete ihn weiter und die befürchtung kam in mir auf, dass definitiv etwas mit seinem schwanz nicht in ordnung sei! draußen fegte den ganzen tag schon ein fürchterlicher wind durch das land. vielleicht hat er sich den schwanz irgendwo bei einer zufallenden tür eingezwickt? am kissen angekommen, bemühte er sich, das hinterteil möglichst schnell niederzulegen und rollte sich zum katzendonut zusammen. ich musste es wissen. vorsichtig streichelte ich ihm sanft die öhrchen, dann den rücken und tastete sachte nach der dicken stelle. meinen feinfühligen bemühungen zum trotz, schrie er auf und schaute mich mit wehleidigem blick an. „großer gott, er hat sich den schwanz gebrochen“, schrillte es in meinem oberstübchen! panik rappelte in meinem bauch, bis es zum kopf emporstieg und heiße tränen die wangen hinab kullern ließ. was soll ich jetzt tun?

    in solchen fällen, weiß chris guten rat. da er in der arbeit sitzt, schreibe ich ihm mit zitternden händen eine whats app nachricht: „avo hat einen dicken schwanz und er schreit wenn man ihn anfasst (weinendes emoji) lässt ihn auch hängen (schniefendes emoji).“ in sekunden schnelle kam die frage „aber bewegen kann er ihn noch?“ retour. ohne zu überlegen griff ich nach seinem schwanzende und hob es behutsam an. nichts. da regte sich nichts. so etwas habe ich noch nie erlebt. die nächste dreiviertel stunde verbrachte ich damit einen tierarzt zu erreichen. da regte sich ebenfalls nichts, außer dem anrufbeantworter. zum glück ging die tierklinik doch noch ans telefon und ich schilderte mit bebender stimme meinen notfall. „nichts mehr füttern, still halten und um 16 uhr vorbeibringen“, lautete die anweisung. wie meinen? ich soll noch weitere zwei stunden hilflos zusehen wie mein baby leidet? das verlangt erst einmal einen ordentlichen heulkrampf. viola , da war er schon!

    schluchzend rief ich meine beste freundin an, um ihr den vorfall ebenfalls zu schildern. um ehrlich zu sein wollte ich nicht allein sein und nahm das angebot mehr als dankend an, dass sie vorbei kommt und mir beisteht. kurze zeit später klingelt es an der tür und ich falle ihr um den hals. avo… schnief… im bett… schneuz… regt sich nicht… ordentliche sätze erwartete man vergeblich. sie inspizierte den kleinen und stellte fest, dass er winzige regungen in der schwanzspitze zeigte und redete mir gut zu „es ist vielleicht nicht so schlimm wie du denkst“. ich vertraute ihren worten, denn schließlich weiß sie wovon sie redet, als ausgelernte tierarzthelferin. während sie avo das pfötchen hält, besorge ich die transportbox.

    lautes gejammer drang aus der box. er beschwerte sich die gesamte autofahrt lang. was tut man als liebende katzenmami in so einem fall? richtig, mit süßer kindchenstimme beschwichtigen und das taten wir zwei, über alle maßen, herzerwärmend! endlich kamen wir in der tierklinik an. mussten gar nicht warten, sondern wurden sofort ins behandlungszimmer gerufen. wie ein kleines häufchen elend lag avo halb aufgerichtet auf dem tisch. mit weit aufgerissenen augen um sich schauend. schwänzchen regungslos herunter hängend. zum glück kam die tierärztin hinzu und begab sich auf ursachenforschung. sie ahnte bereits etwas. der sicherheit halber mit einem lederhandschuh geschützt, nahm ihn die helferin in einen ausbruchssicheren griff, um die ärztin vor einem panisch um sich beissenden kater zu schützen. schließlich geht es hier um das gute stück hinter dem guten stück! er kämpfte ungelogen um sein leben. er tat zumindest so! wieder verlor ich die kontrolle über meine tränenflüssigkeiten!

    ich hätte schwören können, avo wäre ein gentleman. herausgestellt hat sich, er ist ein rowdy.

    willst du wissen, was nun der auslöser für das ganze drama war? machtkämpfe. ja genau, wer hat den längsten! die tierärztin rekonstruierte uns den tathergang. avo musste wohl mit einem anderen kater um das revier gekämpft haben. avo, meine kleine diva, zog den kürzeren und wollte abhauen. im davonlaufen erwischte ihn der gegner jedoch und hinterließ eine böse bissverletzung, die den schwanz hat anschwellen lassen. mir war nämlich nicht aufgefallen, dass er am hals und an den hinterbeinen überall kratzwunden aufwies. seinem schreien und verhalten nach zu urteilen, musste er unsägliche schmerzen ertragen. allerdings ließ mich sein verhalten nach dem schmerzstiller andere schlüsse ziehen. schmerzen und ein gekränktes katerego!

    heilfroh über die harmlose diagnose und den genesenden kater, saßen wir am abend noch zusammen im sommergarten und tranken einen kaffee. da fielen mir die worte wieder ein: „er hat einen dicken schwanz, schreit wenn ich ihn anfasse und lässt ihn beim gehen hängen“. ich konnte nicht anders und musste lauthals lachen.

     

    mit zweideutigen grüßen,

    deine (verrückte katzenmami) schlaumaierin

  • No Comments

    Leave a Reply

    *

    Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO