schlauheit wird geladen...
  • love your body

    rote lippen soll man küssen, oder vielleicht auch nicht!

    hi, ich bin ilona. gehe auf die 30 zu. arbeite selbständig im online-marketing. bin verheiratet und fühle mich bis auf 8 kg übergewicht(richtwert bmi bis zum normalgewicht) sehr wohl in meinem körper. ich befinde mich noch auf der selbstliebereise. ein langer weg liegt bereits hinter mir. ich liebe meine sinnlichen lippen, meine undefinierbar grau-grün-blauen augen und neuerdings naturgelockten haare. alles in allem, darf ich mich nicht beschweren.

    ich richte mich wahnsinnig gerne her. es bereitet mir große freude mich zu verwandeln. dabei lerne ich neue make-up-looks, haarstyles und (obwohl ich alles andere als eine shopping-queen bin) ziehe ich mich mit vorliebe elegant bis extravagant an. was bedeutet, das ich an einem abend, an dem wir die bar unsicher machen, roten lippenstift, elegantes make-up, overkneeboots und ein verspielt aufreizendes outfit trage. so mag ich mich zumindest am liebsten. über die jahre, muss ich gestehen, ging mein bomben-selbstbewusstsein etwas flöten. nichts desto trotz, offenbart meine ausstrahlung, das ich das leben gerne wild und grenzenlos lebe. 

    so auch auf einer veranstaltung diesen sommer. meine freundin lud mich auf eine party ein, die bereits spätnachmittags anfing. bekannte djs aus der umgebung legten in der bar auf, die ihre location auf die terrasse verlegte. entspannt tanzten wir zu den sommerbeats. ein gin tonic und ein glas bowle schmeckten bei der sommerlichen hitze besonders gut. entspannte leute, lustige stimmung und die welt mit ihren sorgen war für kurze zeit vergessen. in der ausgelassenen feierlaune, beschlossen ich und meine freundin uns mit ausgelegten tattoo-stickern und neonfarbe zu verzieren. eine gaudi war das, sag ich dir. 

    kurze zeit später, mussten wir zum auto. so gingen wir von der terrasse aus zum ausgang. womit wir nicht gerechnet haben, war der aufmüpfige türsteher. einen halben kopf kleiner zum trotz, richtete er sich auf und zwang uns stehen zu bleiben. in unverschämt herablassendem tonfall sprach er uns auf das neonkunstwerk an. ohne scham aufs dekollté gaffend. lässig wimmelten wir ihn ab. wir rechneten nicht mit seinem männlichen chauvinismus! immer noch blockierte er uns den weg. aus dem nichts, bekam ich folgendes zu hören. „dieser lippenstift passt überhaupt nicht zu dir. schau dir mal lieber deine freundin an. so schön dezent. solltest du lieber auch machen. mit dem roten lippenstift siehst du aus wie eine nutte!“. die eben ausgesprochenen worte verarbeitend, brachte ich nur wenig sinnvolles heraus „diese lippen können tragen was sie wollen.“. drückte mich und meine freundin an ihm vorbei und eilte so schnell wie möglich zum auto. 

    das hat er jetzt nicht wirklich zu mir gesagt oder?? im schwipps realisierte ich nur langsam, was soeben geschah. beruhigt und mit gespielter lässigkeit kehrten wir zurück zur party. an dem möchtegern macho führte kein weg vorbei. wie erwartet stellte er sich uns wieder in den weg. diesmal griff er meine freundin verbal an, was denn ihre aufschrift am dekolleté bedeutete? viele weitere obszönitäten folgten. das konnte ich nicht auf mir sitzen lassen und holte tief luft, um der unverschämtheit einhalt zu gebieten. doch dazu kam es nicht. „was willst du denn überhaupt? du bist doch eh nur diejenige, die die kamera hält, während sie es sichs besorgt!“ schnauzte er mich an.

    eine weitere anspielung auf prostitution ertrug ich nicht! ich drückte ihn mit aller kraft zur seite, schnappte meine freundin und entfernte uns aus dieser entwürdigenden situation. sobald meine freundin bei ihrem partner ankam, verzog ich mich auf die toilette. in mir stieg frustration auf. die menge alkohol, auch wenn es nicht zur totalen extase reichte, mischte ordentlich mit. emotionen explodierten. so schnell konnte ich die tür nicht hinter mir schließen, flossen heiße wuterfüllte tränen das bis dahin strahlende gesicht hinunter. was ist denn bloß los mit dir, mädl? reiß dich zusammen, geh raus und genieße den abend. von so einem dummkopf brauchst du dir doch nicht die laune verderben!! beruhig dich und hör bloß auf zu weinen. nachdem sich die damen-toilette hörbar mit wartenden füllte, schlüpfte ich schnellstmöglich aus meinem versteckt und suchte nach meinen begleitern. sie spürte sofort, das etwas nicht stimmt und fragte was los sei. ich konnte ihr nicht antworten ohne wieder einen heulkrampf zu bekommen. das durfte nicht passieren, denn so richtig erklären konnte ich ihn in dem moment nicht! 

    so entschied ich alleine nach hause aufzubrechen. ich rief meinen mann an, ob er sich kurz vom grillabend mit den schwiegereltern entfernen könnte. was er schließlich auch tat. die gesamte autofahrt lähmten mich brodelnde emotionen. total verwirrt und unbeholfen legte mein mann seine hand auf mein knie und bemühte sich um die richtigen worte. „ich brauche luft“ verabschiedete ich mich auf den balkon. dort saß ich noch eine ganze weile. in dieser nacht flogen unzählige sternschnuppen über den himmel. die perseiden bzw. tränen des laurentius, wie passend. ich dachte viel nach, sortierte meine gefühle und suchte nach dem wahren auslöser. 

    erstens, sind vergleiche mit einer prostituierten negativ behaftet. wie eine aussieht oder auszusehen hat, vermag ich nicht zu beurteilen. ich entsprach dem nicht im entferntesten! zweitens, beleidigungen dieser art sind in unserem justizsystem strafbar. drittens, sich so verhaltende männer, die glauben, sich allein aufgrund ihres geschlechts einen überlegenheitsanspruch gegenüber frauen erlauben zu dürfen sind bemitleidenswert. aber was war nun tatsächlich des pudels kern? 

    dieser kleingeistige mensch diskriminierte den körperteil, worauf ich am meistens stolz bin an meinem aussehen. mein weiblichstes und sinnlichstes attribut. damit spreche ich meine wahrheit aus. doch konnte ich das in dem moment nicht! das war es. oft ging es mir so, dass ich sexismus wegen meines aussehens ertragen musste. oft konnte ich den mund nicht aufmachen und mich wehren! 

    fehlverhalten wie sexstistische angriffe oder beleidigungen, dürfen und können nicht toleriert werden. das führt lediglich zu gesamtgesellschaftlichen folgen. deshalb bitte ich alle frauen zu ihrer weiblichkeit zu stehen, sie zu schützen und für sie einzusetzen! du kannst jeden lippenstift tragen, den du willst. du kannst dich anziehen wie du willst. du kannst so sein wie du es willst. keiner, wirklich kein anderer mensch darf die macht haben dich deshalb zu erniedrigen auf welche art auch immer! geschichten wie diese beweisen, dass noch viel arbeit getan werden muss. 

    mit feministischen grüßen

    deine schlaumaierin

  • weitere schlauheit in sicht

    No Comments

    Leave a Reply